Stadtentwicklung in Kehl - ein Prozess mit breiter Bürgerbeteiligung

Wie wollen Kehlerinnen und Kehler in ihrer Stadt künftig zusammenleben?

Stadtentwicklungskonzept Kehl 2035 lautet der Titel des Prozesses, den der Gemeinerat im November 2017 mit der Beauftragung des Büros Reschl Stadtentwicklung aus Stuttgart angestoßen hat. Im Mai 2018 wurden 4500 zufällig aus dem Einwohnermelderegister ausgewählte Bürgerinnen und Bürger gefragt, was ihnen an ihrer Stadt am besten gefällt und was sie am meisten stört. Ein knappes Drittel hat an der repräsentativen und anonymen Befragung teilgenommen.

Wie die 1390 Bürgerinnen und Bürger im Alter ab 16 Jahren auf die 24 Fragen im Einzelnen geantwortet haben, hat Philipp König vom Büro Reschl am Donnerstagabend (4. Oktober) in der Stadthalle vorgestellt. Die Präsentation steht zum Herunterladen bereit.

Die Präsentation der Umfrageergebnisse war gleichzeitig der Auftakt zur Beteiligung der Bürger an der Erarbeitung der Stadtentwicklungskonzeption. Oberbürgermeister Toni Vetrano rief dazu auf, den Prozess mit „Selbstvertrauen, Gelassenheit und Zuversicht“ anzugehen.

Der OB betonte, dass Stadtentwicklung für ihn alle Handlungsfelder umfasse, die zum Zusammenleben in der Stadt gehörten und sich nicht auf Stadtplanung und Bauen beschränke. Die Stadtentwicklungskonzeption werde ein Dach über die Konzeptionen (Bildung, Integration, Inklusion, Klimaschutz, Kultur) bilden, die in den vergangenen Jahren erarbeitet wurden und deren Umsetzung bereits begonnen habe: „Am Ende wird es nicht darauf ankommen, wie viele Bauplätze wir genau erschlossen haben; welche Straße zur Einbahnstraße geworden ist und wo genau der Bus durchfährt oder auch nicht. Entscheidend für unsere Lebensqualität hier in Kehl, für unser Zusammenleben wird sein, ob es uns gelingt, die soziale Balance aufrecht zu erhalten.“

Die Rede im Wortlaut

110 Ideen und strategische Ziele: Das sind die Ergebnisse aus den vier Bürgerwerkstätten zum Stadtentwicklungskonzept, die im Oktober über das gesamte Stadtgebiet verteilt stattgefunden haben. Am Dienstagabend (6. November) haben die Sprecherinnen und Sprecher ihre Anregungen und Wünsche für die künftige Entwicklung ihrer Stadt in der Stadthalle öffentlich vorgestellt. Rund 80 Kehlerinnen und Kehler, darunter auch Vertreter des Gemeinderats und der Verwaltung, die an den Bürgerwerkstätten nicht teilnehmen durften.

Von engagierten Diskussionen, die bisweilen über die vorgesehenen drei Stunden hinaus gegangen seien, berichtete Richard Reschl, Leiter des vom Gemeinderat beauftragten Stuttgarter Büros Reschl Stadtentwicklung: In der Summe hätten die Einwohnerinnen und Einwohner rund 500 Stunden ehrenamtlich eingebracht. „Das ist das entscheidende Signal, das sie sagen: Wir wollen uns engagieren.“
Viel Lob erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Bürgerwerkstätten und deren Gruppensprecherinnen und –sprecher sowohl von Oberbürgermeister Toni Vetrano, also auch von Baubürgermeister Harald Krapp und Vertretern der vier Fraktionen im Gemeinderat, die sich in einem Punkt alle einig waren: Die Ergebnisse aus den Bürgerwerkstätten sollen zum Leitfaden der künftigen Arbeit werden. Dass die Bürgerinnen und Bürger Prioritäten gesetzt hätten, erleichtere die Arbeit des Gemeinderats, hieß es.

DiePräsentation der Ergebnisse aus den vier Bürgerwerkstätten steht zum Herunterladen bereit.

Zur Erläuterung:

  • Die Bürgerwerkstatt Süd umfasste die Ortschaften Goldscheuer – mit Marlen und Kittersburg – sowie Hohnhurst.
  • In der Bürgerwerkstatt Kernstadt diskutierten Einwohnerinnen und Einwohner aus der Innenstadt und aus Sundheim.
  • Die Bürgerwerkstatt Mitte war für Bewohnerinnen und Bewohner der Ortschaften Kork, Neumühl und Odelshofen vorgesehen.
  • In der Bürgerwerkstatt Nord trafen Einwohnerinnen und Einwohner aus Auenheim, Bodersweier, Leutesheim, Zierolshofen und Querbach zusammen.

Ein Kreuz in der Tabelle unter der Bezeichnung der Bürgerwerkstatt bedeutet, dass das in der Textspalte beschriebene Thema von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an dieser Bürgerwerkstatt besprochen worden ist. Fehlt das Kreuz, dann hatte das Thema in der jeweiligen Bürgerwerkstatt keine Bedeutung.

Termine

  • „Kikeri-Was?“ – Zweisprachige Lesungen

    Zweisprachige Lesungen des Kinderbuches „Kikeri-Was?“ finden an insgesamt drei Terminen im November (21./26./27.) statt. mehr...

  • Weihnachtliches Straßburg

    An drei Nachmittagen im Dezember (5./10./17.) lassen sich bei einer öffentlichen Stadtführung die prachtvoll beleuchteten und geschmückten Gassen Straßburgs entdecken. mehr...

  • Anmeldungen zur Sportlerehrung

    Kehler Sportvereine können ihre Mitglieder noch bis zum 20. Dezember für die Sportlerehrung der Stadt Kehl anmelden. mehr...

  • Ortsverwaltung Hohnhurst geschlossen

    Die Ortsverwaltung Hohnhurst bleibt von Dienstag, 19. November, bis einschließlich Freitag, 29. November, geschlossen. mehr...

  • Demonstration Europabrücke

    Die Europabrücke wird am Samstag, 23. November, halbseitig, in Richtung Kehl, gesperrt: Verkehrsteilnehmende müssen zwischen 13 und 16 Uhr mit Behinderungen rechnen. mehr...

  • Die Arbeit eines Comic-Übersetzers

    Der Übersetzer der bekannten Comic-Serie „Gregs Tagebuch“ gibt am Samstag, 23. November, um 14 Uhr bei einem Vortrag in der Mediathek einen Einblick in seinen Beruf. mehr...

  • Kurzzeitige Sperrungen

    Die Fahrbahnen mehrerer Straßen werden von Montag, 25. November, bis Freitag, 13. Dezember, zeitweise nur halbseitig befahrbar oder komplett gesperrt sein. mehr...

  • Fahnen als Zeichen gegen Gewalt

    Zum internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen“ am Montag, 25. November, wird auch in Kehl wieder ein Zeichen gesetzt und mehrere Fahnen gehisst. mehr...

  • International backen

    Brote nach Rezepten aus aller Welt backen: Die Internationale Küche bietet dazu am 27. November die Gelegenheit. mehr...

  • Tanzworkshop Charleston

    Wer einen Einblick in den Kult-Tanz der Zwanziger Jahre haben möchte, sollte sich den Freitag, 29. November, um 17.30 Uhr vormerken, wenn das Hanauer Museum im Kulturhaus einen Charleston-Tanzworkshop anbietet. mehr...

  • Vollsperrung der Großherzog-Friedrich-Straße

    Die Großherzog-Friedrich-Straße wird von Montag, 11. November, 7 Uhr, bis Freitag, 15. November, 16 Uhr, zwischen der Gustav-Weis-Straße und der Nibelungenstraße beidseitig gesperrt. mehr...

  • Halbseitige Sperrung

    Die EdF-Straße von Kehl nach Auenheim ist von Mittwoch, 13. November, bis Freitag, 22. November, in Richtung Kehl gesperrt. mehr...

  • Behinderungen EDF-Straße

    Auf der EDF-Straße muss von Montag, 7. Oktober, bis zum 21. Dezember mit Behinderungen gerechnet werden. mehr...

  • Verlängerte Straßensperrung

    Die Einmündung der Steinertsaustraße in die Leutesheimer Straße in Bodersweier bleibt noch bis Samstag, 30. November, voll gesperrt. mehr...

  • Wasserzählerablesung startet

    Die Jahresabschlussrechnungen für Trink- und Abwasser werden derzeit wieder von den Technischen Diensten Kehl (TDK) erstellt. Kunden der TDK finden in ihren Briefkästen wie bereits gewohnt Ablesekarten, auf denen sie den aktuellen Wasserzählerstand notieren können. mehr...

link-facebook-kehlkulturevents
link-instagram-schoenes-kehl
link-twitter-stadt-kehl

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de